Sabina Bockemühl (AT)

Porträts und Landschaften von Sabina Bockemühl arrangiert zu Werken der Bürgerstiftung

ab Oktober 2018

 

Lebensgeschichten: Das erzählen die Werke der Künstlerin Sabina Bockemühl. Das Zentrum für verfolgte Künste präsentiert in dieser Ausstellung u.a. die Porträts von Mario Adorf, Hannelore Hoger oder Marianne Sägebrecht. Ausgewählt wurden Persönlichkeiten, die in besonderer Verbindung zum Zentrum für verfolgte Künste und dessen Arbeit stehen. Die zeitgenössischen Portraits werden in unmittelbarem Zusammenhang zu Werken der Bürgerstiftung für verfolgte Künste gesetzt. Bilder, die ebenso mehr sind als bloßes Abbild, denn sie erzählen Lebens- und Kulturgeschichten.

Einen zweiten Schwerpunkt der Ausstellung bildet die Serie „Solinger Landschaften“, die Sabina Bockemühl erstmals in einem Museum ausstellt. Hier lässt die Künstlerin den Betrachter teilhaben an ihren Lieblingsplätzen – Erinnerungen an ihre Kindheit in Solingen

 

Im Rahmen der Ausstellung finden zahlreiche Veranstaltungen mit einigen der Porträtierten statt. Das Programm ist ab August 2018 über die Homepage des Zentrums abrufbar.

 

Kurzbiografie der Künstlerin: 

Die Künstlerin Sabina Bockemühl kommt bereits in frühester Kindheit mit Kunst in Berührung. Ihr Vater, der Maler, Musiker und Glaskünstler Hans Jürgen Richartz und ihr Kunstlehrer und Galerist Georg W. Michels gehören zu ihren ersten Förderern. Nach dem Abitur widmet sie sich ganz der freien Malerei. Sie studiert in Düsseldorf, Trier, Münster und Barcelona – unter anderem bei Prof. Markus Lüpertz. 1990/91 studiert sie Porträtmalerei bei Ricci von Riggenbach. Es folgen Studienaufenthalte in den USA und Spanien. Ihre Arbeit wird zudem geprägt durch Arbeitsaufenthalte bei Dieter Sieger sowie Ausbildungen in Wandmalerei, Trompe l‘oeil und Fassadenmalerei. Seit 2002 arbeitet Sabina Bockemühl in Murnau am Staffelsee, dort betreibt sie im „Gelben Haus“ eine Kunstschule. Sabina Bockemühl ist BBK-Mitglied im Berufsverband bildender Künstler. Ihre Arbeiten sind bereits in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen gewesen.