Tag 7: Ringelnatz – Countdown

Joachim Ringelnatz, Urwald, 1928, Öl auf Leinwand, Privatbesitz
Joachim Ringelnatz, Urwald, 1928, Öl auf Leinwand, Privatbesitz © Zentrum für verfolgte Künste

Joachim Ringelnatz: Frucht-Zucht-Frucht

 

Bananen, Melonen, Ananas – -.

Alle Früchte haben etwas –

Frei gesagt: Unanständiges,

Etwas Nuditätes an sich.

Darüber freue ich mich.

Denn das ist etwas Unbändiges.

Instinktiv oder auch bewußt

Haben wir alle daran unsre Lust.

Aber die darüber erschreckt sind,

Sich entrüsten und jemand verklagen,

Denen wollen wir andere sagen,

Daß wir schon lang nicht mehr a. A. geleckt sind.

Und das muß – wenn auch nur theoretisch –

Immer mal wieder auf Erden geschehn.

Sonst werden wir Mehlbrei und hyperästhetisch

Und werden rot, wenn wir Pfirsiche sehn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.