Neunte Kunst

Cartooning for Peace

24. Juni bis 16. September 2018

 

Ausgehend von Heinrich Heine und dessen wort- und bildgewaltigem satirischen Kampf gegen die Zensur, zeigt die Ausstellung „Neunte Kunst“ wie reichhaltig die Geschichte der Karikatur mit der Kunstgeschichte und der Sammlung des Zentrums verbunden ist.

Die Grenzen zwischen Satire, Karikatur, Graphic Novel, Comic, Cartoon, Illustration und der traditionellen bildenden Kunst sind fließend. Der französische Journalist Francis Lacassin reihte 1971 Comics und Cartoons als „Neunte Kunst“ in den allgemeinen Kunstkanon ein und schuf so einen neuen Gattungsbegriff. In vielen Ländern, besonders bei unseren belgischen und französischen Nachbarn, gehört die „Neunte Kunst“ zur Hochkultur. Bei uns ist die Akzeptanz jedoch immer noch gering.

[Mehr]

 

 

Die Sammlungen

 

Das Zentrum für verfolgte Künste betreut eine Literatursammlung und eine Kunstsammlung. Teile dieser beiden Sammlungen werden permanent in unseren Räumen präsentiert. Unser Schwerpunkt sind Werke, die während der Zeit des Nationalsozialismus sowie in der DDR verboten waren. Die durch die Verwerfungen der Zeit eher unbekannten Künstler haben im Zentrum für verfolgte Künste eine Heimat gefunden.

[Mehr]

 

Sie möchten regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert werden? – Melden Sie sich für unseren Newsletter an.