DIE KUNST DER KLAREN HALTUNG

PORTRÄTS UND BESEELTES – Sabina Bockemühl

28. Oktober 2018 – 27. Januar 2019

 

Lebendige Geschichten: Davon erzählen die Werke der Künstlerin Sabina Bockemühl, die einer breiten Öffentlichkeit durch zahlreiche Ausstellungen und TV-Beiträge bekannt ist. Die 1966 in Solingen geborene Malerin schafft in einer außergewöhnlichen Technik eindrucksvolle Portraits und Landschaftsbilder mit besonderem Bezug zu ihrer Heimatstadt, die sie in einer Ausstellung im Zentrum für verfolgte Künste ab Oktober 2018 zeigt. Die von Sabina Bockemühl porträtierten Prominenten, u.a. Mario Adorf, Hannelore Hoger, Veronica Ferres und Marianne Sägebrecht, stehen in besonderer Verbindung mit dem Museum und dessen Philosophie.

In Anlehnung an ihre Serie „gefühlt Heimat“ mit bayrischen Landschaften, zeigt Sabina Bockemühl erstmals in einem Museum „Solinger Landschaften“, Lieblingsplätze aus ihrer Erinnerung an die Kindheit.

 

Die Künstlerin und die porträtierten Prominenten verstehen diese Ausstellung als Unterstützung des Zentrums für verfolgte Künste.

 

[Sabina Bockemühl: Werke, Wirken & Vita]

Flyer und Einladung [Hier]

 

Im Rahmen der Ausstellung finden zahlreiche Veranstaltungen mit einigen der Porträtierten statt. Das Programm ist ab August 2018 über die Homepage des Zentrums abrufbar.