Um Videoinhalte von Vimeo darstellen zu können, nutzen wir Cookies auf dieser Seite. Vimeo sammelt dabei möglicherweise personenbezogene Daten zu analytischen Zwecken. Indem Sie „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie dieser Datenverarbeitung zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit ihr Einverständnis zu widerrufen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Blog

4.12.2023

Das Team des Zentrums für verfolgte Künste beteiligte sich mit zwei Vorträgen zu César Klein und Felix Nussbaum an der Tagung „IN | OUT — Kanonisierungsprozesse moderner Kunst“ in Kassel, die an die gemeinsame Ausstellung „1929/1955. Das Vergessen einer Künstler:innengeneration“ des Museums und des documenta archivs anknüpft, die 2022 in Solingen gezeigt wurde.

4.12.2023

Im Zentrum für verfolgte Künste begeisterten Student:innen der Hochschule für Tanz und Musik Köln und dem Royal College of Music London unter Leitung von Florence Millet und Norbert Meyn mit Werken von Musiker:innen, die in London im Exil komponierten nachdem sie vor der NS-Diktatur aus Deutschland fliehen mussten.

28.10.2023

Das Museum Zentrum für verfolgte Künste hat das Gedenken am 30. Jahrestag des rechtsextremen Anschlags auf die Familie Genç filmisch dokumentiert. Teil der Veranstaltungen war die Eröffnung der Ausstellung „Solingen ’93 – Unutturmayacağız! Niemals vergessen!“ Der Film vermittelt diverse Perspektiven und Forderungen an die Erinnerungskultur in einer Einwanderungsgesellschaft, nicht zuletzt von der am 30. Oktober 2022 verstorbenen Mevlüde Genç, die wir für unser Haus als Auftrag verstehen.

11.10.2023

Die Poster-Ausstellung „Now You See Me Moria“ eröffnete am 8. Oktober 2023 im Zentrum für verfolgte Künste mit einer Podiumsdiskussion über Flucht, Kunst und Empowerment. Die Veranstaltung war der Auftakt zur diesjährigen Woche der seelischen Gesundheit in Solingen. Die Ausstellung ist noch bis zum 29. Oktober in der Literaturabteilung zu sehen.

15.9.2023

Die Ausstellung „Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit. Künstlerische Zeugnisse von Krieg und Repression“ zeigt historische und zeitgenössische Kunstwerke, die staatliche Gewalt und Unterdrückung thematisieren – unter anderem aus der Sammlung des Zentrums. Das Museums-Team war bei der Vernissage in Berlin.

12.9.2023

Der Kurs „Praktische Philosophie“ der 8. Klasse der Friedrich-Albert-Lange-Schule bekam den Sonderpreis des Zentrums für verfolgte Künste für einen Filmbeitrag über die Geschichte der Familie Genç.